02.11.2020

„In grundlegenden Punkten noch keine Fortschritte“

Auch am 29. Oktober, dem zweiten Verhandlungstermin zwischen Dienstgeber- und Mitarbeiterseite der Caritas, haben die Dienstgebervertreter kein Angebot für eine Tariferhöhung vorgelegt. Die Mitarbeiterseite drängt auf Fortschritte in wesentlichen Punkten, anderenfalls wird ein schneller Abschluss immer unwahrscheinlicher.

Rolf Cleophas, Pressesprecher der Caritas Mitarbeiterseite:

„Statt endlich ein Angebot neben unseres zu legen, kam die Dienstgeberseite erneut mit Änderungswünschen unter anderem zur Arbeitszeit und zum Urlaub. Eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen ist mit uns aber nicht zu machen. Hier glaubt man wohl, mit Verweis auf Corona kann man alles rechtfertigen. Das Gegenteil ist richtig: Gerade jetzt müssen wir die Berufe, die unsere Gesellschaft zusammenhalten, stärken!“

Zuvor hat sich die Dienstgeberseite noch öffentlich optimistisch gezeigt, zur Bundeskommission am 10. Dezember zu einem Abschluss kommen zu können. Aus Sicht der Mitarbeiterseite gibt es jedoch in grundlegenden Punkten noch keine Fortschritte. Auch im Interesse der Wettbewerbsfähigkeit der Einrichtungen und Dienste der Caritas auf dem Personalmarkt sollten sich beide Seiten für einen Abschluss mindestens auf dem Niveau des Öffentlichen Dienstes stark machen.

Rolf Cleophas:

„Wenn es die Dienstgeberseite nicht bald schafft, ein diskussionsfähiges Angebot vorzulegen, wird ein schneller Abschluss immer unwahrscheinlicher. Wir verstehen, dass die über 600.000 Beschäftigten der Caritas immer ungeduldiger werden. Die Mitarbeiterseite in der Arbeitsrechtlichen Kommission der Caritas wird jedenfalls nur einem Abschluss zustimmen, der für alle Beschäftigten gut und gerecht ist.“

Vorrangig sollte jetzt aber die Auszahlung der bereits im Öffentlichen Dienst vereinbarten Coronaprämie beschlossen werden, damit diese noch in diesem Jahr steuer- und abgabenfrei ausgezahlt werden kann.

Quelle: www akmas.de

 

Das ak.mas INFO, Ausgabe  vom Oktober 20220 befasst sich  u.a. mit den Themen:

  • Tarifrund 2020 - Verhandlungsgruppe eingesetzt
  • "Aufstockung Kurzarbeitergeld" geht in die Vermittlung
  • Verhandlung zum Urlaubsrecht
  • Ärztinnen / Ärzte: Überleitung in die Anlage 30 AV

Die Ausgabe kann hier downgeloadet werden

image000image001image002

 

Hallo Mitarbeitende,

wir unterstützen die Forderungen in der Tarifverhandlung 2020 von ver.di und begrüßen, dass sich den Forderungen auch  die der Mitarbeiterseite in der Arbeitsrechtlichen Kommission im Deiuten Caritasverband e.V.anschließt..

Hier informieren wir euch über:

Die Forderungen von ver.di und der Mitarbeiterseite in der Arbeitsrechtlichen Kommission 

Hier als PDF Datei zum Ansehen und auch zum Ausdrucken

Flugblatt von Ver. di zum Downloaden und weiter geben (erwünscht)

Hier als PDF Datei zum Ansehen und Ausdrucken

 Weitere Informationen findest Du auch im unseren AK Blog.

Informationen zum Tarifstand:

Tarifinfo Nr.: 01 / September 2020

Tarifinfo Nr.: 02 /September 2020

Tarifinfo Nr.: 03 / Oktober 2020

Tarifinfo Nr.: 04 / November 2020

Tarifinfo Nr.: 05 / 01. Dezember 20220

 

Beschluss der Bundeskommission am 25.Februar 2021:

In einer Pressemeldung der Mitarbeiterseite ist zu lesen, dass die Gehälter der Caritas -Mitarbeitenden in zwei Schritten sich um insgesamt 3,2 Prozent erhöhen werden. Der erste Schritt soll bereits zum 01.04.2021 mit 1,4 Prozent erfolgen und der zweite Schritt am 01.04.2022 mit 1,8 Prozent . damit ist die Tarifrunde 2020 für die Caritas-Mitarbeitende beendet und soll sich an den TVöD orientieren. Die Pressmitteilung dazu könnt ihr hier euch donwnloaden.

Michael