Gespräche mit kommunalen Arbeitgebern ohne Ergebnis beendet

 
Die Gespräche mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) sind am Dienstagnachmittag (16. Juni 2020) ohne Ergebnis beendet worden. Ziel von ver.di war es, hinsichtlich der zeitlichen Anlage der Tarifrunde auf die Corona-Krise zu reagieren. Die VKA war jedoch zu keiner Verständigung bereit. Damit wird die Durchführung einer regulären Verhandlungsrunde zum Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVÖD) ab September 2020 wahrscheinlicher.

„Die kommunalen Arbeitgeber streben offensichtlich eine konfliktorientierte Tarifrunde im Herbst an. Applaus war gestern – jetzt scheint Undankbarkeit angesagt zu sein. Damit wissen wir, woran wir miteinander sind. ver.di wird sich in den kommenden Wochen entsprechend auf die Tarifrunde vorbereiten“, sagte der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke im Anschluss an die Gespräche.

Am Donnerstag berät die Bundestarifkommission der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), in der auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP), die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sowie die IG BAU vertreten sind, über das weitere Vorgehen und einen Zeitplan. Die Tarifrunden für den öffentlichen Dienst verhandeln ver.di und die beteiligten DGB-Gewerkschaften gemeinsam mit der dbb tarifunion. Vom TVÖD werden etwa 2,3 Millionen Beschäftigte im öffentlichen Dienst der Kommunen und weiterer Bereiche erfasst.

[Quelle: https://www.verdi.de/presse]

Rund 80.000 Menschen unterzeichnen Offenen Brief „Soziale Arbeit ist unverzichtbar“ - ver.di übergibt Unterschriften an das Bundesfamilienministerium

 

COVID-19 Soziale Arbeit in der Corona-Krise stärken

Rund 80.000 Menschen unterzeichnen Offenen Brief „Soziale Arbeit ist unverzichtbar“ - ver.di übergibt Unterschriften an das Bundesfamilienministerium

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat am gestrigen Freitag (19. Juni) rund 80.000 Unterschriften unter den Offenen Brief „Soziale Arbeit ist unverzichtbar“ an das Bundesfamilienministerium übergeben und damit ihre Forderung nach einer Stärkung der Sozialen Arbeit in der Corona-Krise bekräftigt. „Die Beschäftigten in der Sozialen Arbeit – diese umfasst unter anderem Kitas, die Kinder- und Jugendhilfe, Behindertenhilfe oder Hilfen für Wohnungslose und Geflüchtete – sind gefordert wie nie zuvor; viele fühlen sich aber in der Corona-Krise alleingelassen“, sagte die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Christine Behle. Den Beschäftigten würden häufig unzureichende oder fehlende Schutzmaßnahmen zugemutet, oder ihnen drohten Kurzarbeit oder Entlassung. „Qualifizierte Soziale Arbeit braucht gut entwickelte Träger und Strukturen; die entsprechenden Einrichtungen kann man nicht von heute auf morgen schließen und übermorgen wieder öffnen.“

Um den Gesundheitsschutz der Beschäftigten in der Sozialen Arbeit zu gewährleisten, brauche es bundesweite Regelungen, die Beschäftigten, Adressatinnen und Adressaten, Kindern und Eltern Sicherheit geben, so Behle weiter. Die durch das Bundesarbeitsministerium für die gesamte Arbeitswelt formulierten Standards seien in der Sozialen Arbeit, in der es um den Dienst an und mit den Menschen gehe, nicht anwendbar. „Hier besteht dringender Nachbesserungsbedarf.“ Die Bundesregierung müsse dafür die Verantwortung übernehmen und dürfe die Bundesländer und Träger der Sozialen Arbeit nicht damit allein lassen.

Der schon seit Jahren bestehende Fachkräftemangel werde durch die Corona-Krise verschärft, dies gelte insbesondere auch im Kita-Bereich, so Behle. „Die sprunghafte Öffnung der Kitas lässt die realen Kapazitäten unberücksichtigt.“ Dies gehe oftmals zu Lasten der Beschäftigten; dabei müssten insbesondere Beschäftigte, die Risikogruppen angehörten, geschützt werden. „Es kann nicht sein, dass Kolleginnen und Kollegen, die jahrelang den Kita-Ausbau unter schwierigen Bedingungen mitgetragen haben, jetzt in eine ungewisse Zukunft geschickt werden, wenn ihr Gesundheitszustand beeinträchtigt ist.“ Hier müsse der Bund eingreifen und Angebote machen, wie die Beschäftigten abgesichert werden können.

Die Forderungen des Offenen Briefes an Politik und Arbeitgeber wird ver.di in einer bundesweit digitalen Podiumsdiskussion per Stream Anfang Juli 2020 diskutieren.

Quelle: ver.di-Pressemitteilung vom 19. Juni 2020

Weitere Informationen unter: www.mehr-braucht-mehr.verdi.de


 
 

Wir, die Mitglieder in der MAV,  unterstützten  aktiv die Kampagne . Wir haben dazu auf die Seite verlinkt und bitten euch um aktive Unterstützung. Macht mit und unterschreibt die Petition. Wir brauchen euch!

Vielen Dank.

mehrwert2020

MEHR WERT ALS EIN „DANKE“

Viele Pflegekräfte, Sozialarbeiter/-innen, Heilpädagogen/-innen, Heilerziehungspfleger/-innen und andere Berufsgruppen im Sozial-, Pflege- und Gesundheitswesen sind für diejenigen da, die durch die Corona-Pandemie besonders betroffen und bedroht sind. So großartig die Leistung ist, die sie erbringen, so schwierig sind leider oft die Rahmenbedingungen im jeweiligen Arbeitsfeld. Viele Bereiche sind unterfinanziert und personell unterbesetzt.

Damit muss Schluss sein!

Soziale Arbeit und das Arbeiten im Sozial-, Pflege- und Gesundheitswesen sind Grundpfeiler für das gesellschaftliche Zusammenleben. Teilhabe, Inklusion, Solidarität und Gesundheit sind Werte, die im Grundgesetz verankert und nicht verhandelbar sind. Am Einsatz für diese Werte müssen Politiker/-innen und ihre Programme gemessen werden.

Unsere 3 Forderungen: Deshalb setzen wir uns ein für eine Kehrtwende in der Politik und im gesellschaftlichen Bewusstsein – wir engagieren uns für

BESSERE ARBEITSBEDINGUNGEN.

Wie erreichen wir das?

  • Mit mehr Personal, realistischen Fachkraft-Quoten und besseren Personalschlüsseln – damit insgesamt mehr Zeit für und mit Menschen bleibt.
  • Mit höheren Leistungsentgelten – damit insgesamt die Rahmenbedingungen verbessert werden.
  • Mit mehr Wettbewerb um gute Ideen und Qualität in der Facharbeit.
  • Mit einer Stärkung der Aus-, Fort- und Weiterbildung in der gesamten Sozialwirtschaft.

GERECHTER LOHN.

Was gehört dazu?

  • Durchsetzung von Tarifbindungen in der gesamten Sozialwirtschaft
  • Deutliche Anhebung des Mindestlohns
  • Grundsätzliche Erhöhung der Tarife in der Sozialwirtschaft

MEHR WERTSCHÄTZUNG.

Was bedeutet das?

  • Der Wert des Arbeitens für und mit Menschen muss in Politik und Gesellschaft nachhaltiger verankert werden.
  • Über die Berufe der Sozialwirtschaft muss öffentlich mehr gesprochen werden.
  • Gesellschaftlicher Zusammenhalt hängt grundlegend von einer glaubwürdigen, starken und professionellen Sozialwirtschaft ab.
  • Ohne Solidarität, ohne Sozialwirtschaft ist die Demokratie gefährdet.

Begründung

Aktuell erhalten die Arbeitskräfte viel gesellschaftliche Anerkennung – diese Initiative dient dazu, dass dies auch nach der Corona-Pandemie so bleibt und dass sich vor allem nachhaltig etwas bei den Rahmenbedingungen für die vielen Fach-, Pflege- und Hilfskräfte der Sozialwirtschaft verbessert.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung,Eine Initiative aus der Sozialwirtschaft aus Schramberg

 

Liebe Mitarbeitende,

wir wünschen euch und euren Familien ein gesegnetes Osterfest und bleibt gesund.

 

Frohe Ostern 2018 - Kinderkrippe + Waldkinderkrippe Blüemli

 

Eure Mitarbeitervertretung

gez. Michael Gardau

Liebe Mitarbeitende,

Frau Simone Düfer hat sich zum Rücktritt aus der Mitarbeitervertretung entschlossen. Wir respektieren Ihren Entschluss und bedauern diesen. Somit  besteht die Mitarbeitervertretung nur noch aus einer reinen Männer- MAV. Schade, da wir auch keine Ersatzpersonen in der MAV gewählt haben.

 

Für die MAV:

Michael Gardau