Öffentlicher Dienst für Bund und Kommunen: ver.di fordert Einkommenserhöhung von 4,8 Prozent bzw. Mindestbetrag von 150 Euro – Ost-West-Angleichung der Arbeitszeit

 

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert für die rund 2,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen unter anderem eine Anhebung der Einkommen um 4,8 Prozent bzw. einen Mindestbetrag von 150 Euro monatlich bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte sollen um 100 Euro monatlich angehoben werden. Gefordert wird die Ost-West-Angleichung der Arbeitszeit. Darüber hinaus soll das Thema der Entlastung der Beschäftigten in den Tarifverhandlungen behandelt werden. Die besonderen Themen des Gesundheitswesens und der Pflege sollen an einem eigenen Verhandlungstisch eingebracht werden. Das hat die Bundestarifkommission der Gewerkschaft am Dienstag (25. August 2020) in Berlin beschlossen. Das Ergebnis soll später zeit- und wirkungsgleich auf Beamtinnen und Beamten, Richterinnen und Richter, Soldatinnen und Soldaten sowie Versorgungsempfängerinnen und -empfänger übertragen werden.

„Die Corona-Pandemie zeigt: Der öffentliche Dienst und seine Beschäftigten halten das Land zusammen. Das muss auch im Tarifergebnis deutlich werden. Klatschen allein hilft niemandem – schon gar nicht den Beschäftigten und der Konjunktur“, sagte der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke. Vor diesem Hintergrund sei die Forderung der öffentlichen Arbeitgeber nach einer Nullrunde absolut unakzeptabel. „Wir als ver.di fürchten keinen tarifpolitischen Konflikt“, stellte Werneke klar.

„Der Tarifrunde im öffentlichen Dienst kommt in diesem Jahr eine entscheidende Rolle bei der Stabilisierung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung zu“, betonte Werneke. „Wir haben einen robusten Binnenmarkt und die Chance auf dauerhafte wirtschaftliche Erholung. Das wird sich nur dann realisieren lassen, wenn die Binnennachfrage dauerhaft belebt wird. Diese Chance müssen wir nutzen“, sagte der ver.di-Vorsitzende.

ver.di führt die Tarifverhandlungen gemeinsam mit der GdP, der GEW, der IG BAU und dem dbb beamtenbund und tarifunion.

Termine der bereits vereinbarten Verhandlungsrunden sind:

1. Runde: 1. September 2020 (Potsdam)

2. Runde: 19./20. September 2020 (Potsdam)

3. Runde: 22./23. Oktober 2020 (Potsdam)

 

[Quelle: Ver.di-Pressemitteilung 25.8.2020]

 

Liebe Mitarbeitende,

 

unsere geplante Mitarbeiterversammlung für September 20220 müssen wir leider auf einen anderen Termin verschieben.  Im Haupthaus ist ein großer Wasserschaden und der Mehrzweckraum kann nicht genutzt werden. Wie ihr sicherlich in den Nachrichten vefolgt haben werdet, ist zurzeit wieder mit einem  starken Anstieg der Covid 19 Erkrankungen zurechnen. Wir haben uns dazu entschlossen, die Mtarbeiterversammlung auf einem späteren Zeitraum zu verschieben. Den genauen Termin werden wir euch natürlich zeitnah bekanntgeben.

 

Eure

Mitarbeitervertretung.

Wir haben uns entschlossen.

 

Soziale Arbeit ist unverzichtbar - immer!

 

Web Wir helfen in der Krise

Die vergangenen Wochen und Monate in der Corona-Krise waren hart. Durch den Shutdown wurden die Arbeitsbedingungen auf den Kopf gestellt – das war und ist für alle Beteiligten belastend, anstrengend und zermürbend. Das gilt in besonderem Maße auch für die Beschäftigten und die Adressat*innen der Sozialen Arbeit. Die Soziale Arbeit umfasst ein weites Feld von Arbeitsbereichen wie u.a. Kita, Kinder- und Jugendhilfe sowie Behindertenhilfe. ver.di begleitet euch in diesen schweren Zeiten und gibt euch zeitnah aktuelle Informationen zur Orientierung an die Hand. Wir haben erste Erfahrungen in der Krise gesammelt – wir sind gemeinsam trittfester geworden. Nun lasst uns einen Schritt weitergehen:

Wir sind unverzichtbar – immer! Ohne uns läuft es nicht! Auch wenn die vor der Corona-Pandemie begonnenen Tarifverhandlungen pausieren müssen, wir machen auf uns aufmerksam!

 

Quelle:

 

Eure MAV

Wir haben für Dich ein kleines Geschenk. Unser Kalender 2021 zum Downloaden als Word oder auch als pdf. Wenn Du diesen Kalender gerne auf DIN-A3 haben möchtest, schreibe uns bitte an.

 kalender 2021 mit Ferien f. Nds.neu mit mav Kopie

Deine MAV